Toyota Yaris – Urbane Mobilität von Morgen schon heute nutzen

by

Die Sonne kämpft sich langsam durch den Wolken verhangenen Himmel. Eine kleine Straße führt zwischen den roten Backsteinhäusern durch, wobei der Vorrang selbstverständlich den Fahrradfahren gilt. Toyota Yaris – Urbane Mobilität von Morgen schon heute nutzen.

Amsterdam, Kopenhagen oder Bremen, Metropolen des Radverkehrs, dabei tauche in die die Zukunft der urbanen Mobilität im rheinischen Münster. Studenten, Pendler, Berufstätige und Freizeitsportler kommen auf kleinster Fläche mitten im Nirgendwo zusammen und bilden gerade dadurch einen, wirtschaftlichen, Nabel der Region. Man lehnt sich entspannt zurück, dreht den Schlüssel um und startet den Motor.

Während die einen von A nach B kommen, nutze ich die Möglichkeiten des urbanen Testlabors. Kleine Straßen, breite Alleen, Bundesstraßen und 30er Zonen sind Weggefährten auf meinem Streifzug durch die rot-grüne Idylle. Der Flair von Hanse und Metropole mit Gelassenheit liegt in der Luft. Künstler von Welt toben sich hier aus, während die anderen eben jene zu einem Besseren verändern wollen.

Vielleicht ist es auch dieser Diskurs aus überlegter Mobilität statt marketinggetriebenem Aktionismus, der dies heute zum idealen Ort einer Testfahrt werden lässt. Hybride Antriebe, verringerter Verbrauch auf der einen Seite, ohne dabei auf den nötigen Komfort auf der anderen Seite verzichten zu müssen.

Dabei beabsichtigt Toyota gar nicht das Rad neu erfinden zu müssen, sondern legt lediglich die eigene Messlatte nochmal sein Stück höher. Während anderswo SUVs ihre abenteuerliche Natur lediglich Betondschungel ausleben dürfen, zeigt der Yaris wo es lang geht. Statt Attitüde gelangt man von A nach B, statt Verbrauch glänzt er mit zurückgelegter Strecke und während die einen noch frustriert nach einem passenden Parkplatz suchen, habe ich den Kleinwagen schon abgestellt und warte im Kaffee auf sie. So viel wie möglich, so wenig wie nötig. Der Yaris will nicht mehr sein, als was er ist, aber das macht er verdammt gut.

Hi, ich bin Florian. Meinen Kaffee und meine Kleidung mag ich eher Schwarz. Ich schaue gerne in die Ferne, laufe ihr dabei auch mal ein Stück entgegen. Mehr von mir findet ihr auf Instagram und Twitter.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*