Challenge Prag – Triathlon Mitteldistanz auf dem Silbertablett

by

Ratsch. Im Moment als ich den Reißverschluss meines Neos zu ziehe, fängt ein Rinnsal Schweiß an, mir die Stirn hinunter zu laufen. Ich stehe auf einem Silbertablett, das Thermometer hat Hitzefrei und statt mir alle Kleider vom Leib zu reißen, zwänge ich mich in den Ganzkörper-Schwimmflügel. Challenge Prag – Triathlon Mitteldistanz auf dem Silbertablett.

Der Adrenalinpegel steigt wie Ikarus in die Höhe, nur um im gleichen Augenblick in die Tiefe zu schnellen. Aufwärmen, Abschiedskuss, Anbaden – mit jedem Wimpernschlag finde ich mich woanders wieder, bevor plötzlich der Startschuss fällt und ich mich in den Kampf gegen die Strömung werfe.

Zug, Zug, Atmen, Zug, Zug, Zug, Atmen. Mein Schwimmen ein Crescendo, welches nach anfänglicher Wassergymnastik endlich in Fortbewegung gipfelt. Die Monotonie des Kachelnzählens weicht der Trübe der Moldau. Auf Dunkelheit folgt ein Augenblick, folgt Dunkelheit. Wie eine Quetschkommode zieht sich die Meute, nur um bei den Bojen wieder aufeinander zu treffen.

Helfende Hände ziehen mich aus dem Wasser auf den Steg, während ich in Multitasking verfalle. Neo aus, Brille aus, Mütze aus, Aerosuit an, Helm an, Schuhe in die Hand. Während die einen ihre Schuhe am Rad und die anderen selbige bereits an haben, entscheide ich mich für die goldene Mitte und renne die Treppen hoch. Erdgeschoß Schwimmzone, erstes Geschoß Fahrräder und Laktat.

Zwei Straßenlaternen weisen mir den Weg gen Zeitmaschine und plötzlich befinde ich mich auf der Radstrecke. Tausche Kilometer gegen Körner und habe dabei dass Gefühl, den schlechteren Wechselkurs zu besitzen. Sightseeing wird zu Heightseeing und während ein Teilnehmer nach dem anderen an mir vorbeizufliegen scheint, macht es ihnen meine Verpflegung gleich und fliegt aus der Halterung.

Mund abwischen, weitermachen, sich heiter lachen. Wenn man lächelt denkt der Körper, es tut nicht weh und bevor ich mich versehe, habe ich 90 Kilometer in der Tasche und nur noch die geliebte Laufstrecke an der Backe. Badete ich gerade noch in Zugluft, range ich wieder um jeden Zug Luft. Die Sonne knallt in die Straßenschluchten Prags und ich komme mir vor, als tanze ich auf einem heißen Silbertablett.

Ist ein Marathon eher ein Drive-In, ist dieser Triathlon heute ein All-You-Can-Eat. Auf Cola folgt Wasser, folgt Banane, folgt Wassermelone, mein Körper ist eine Maschine kurz vor dem Hitzekollaps und genau das war der Plan. Alles geben, den inneren Schweinehund auf Sightseeing schicken und am Ende erhobenen Hauptes in den Zielkanal einbiegen, danke Challenge Prag.

Bilder: Challenge Prag / Privat

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*