Fledermausland Las Vegas – Eine Hass-Liebe im Neonlicht

by

Der Geruch von warmem Kaffee macht sich im Fond breit, während Dampf aus dem Becher steigt und sich auf dem Armaturenbrett niederlegt. Mit einem Foto von Smokey Bär im Gepäck begeben wir uns auf die Jagd nach Fledermäusen und dem Traum vom schnellen Geld, Vegas Baby wir kommen. Fledermausland Las Vegas – Eine Hass-Liebe im Neonlicht

Non-Stop jagen wir Pablo gen Neonlicht-Land und halten höchstens für Dinosaurier und andere Sehenswürdigkeiten. Das Land der unbegrenzten Möglichkeiten ist zunächst eins, unbegrenzt. Seien es die schier endlosen Straßen oder das Tempolimit, wer unendliche Weiten sucht, wird hier fündig. Dennoch, würden die Meilen so schnell verfliegen wie die Zeit, wäre mir weitaus wohler.

Trinken wir abends gerne mal ein IPA oder RYE, so ist Pablo doch der wahre Schluckspecht in der Runde. Gallone hin oder her, der kleine Van zieht einiges weg und so bleibt uns nichts anderes übrig, als die Klimaanlage auszuschalten und uns mit offenen Fenster der Hitze zu stellen. 30°C im Van und Sand soweit das Auge reicht, Roadtrip-Romantik ist manchmal halt auch eintönig.

Mag es an der kargen Einöde oder der Sensibilisierung seitens Hollywood liegen, aber als sich nach 200 Meilen eine riesige Schlucht mit einem schier endlosen Betonklotz auftun ist man nur eins, sprachlos. Konnte ich mir dank des ein oder anderen Filmepos, wie Transformers, bereits ein Bild vom Hoover Damm machen, wird dieser Talsperre wirklich kein Adjektiv gerecht.

Allein die Tatsache, dass sich hier zwei Zeitzonen auf einem Bauwerk treffen, mag verdeutlichen, wie groß der Damm ist. Alternativ erledigen dies die verwendeten Baustoffe in Summe von 2,6 Millionen Kubikmeter Beton und 43.500 Tonnen Stahl 1.

Und doch, man möge mir verzeihen, liegt hier auch mein persönliches Problem. War ich bisher ein unbeschriebenes Blatt, so lerne ich die USA als ein Sammelsurium an Gegensätzen kennen. Auf Nichts folgt alles, jeder Walmart beinhaltet ein all-you-can-eat Menü an Medikamenten, jeder Nationalpark ist ein asphaltierter Erlebnispark und Bettler werden durch Schilder von verschiedenen Straßenblocks und somit der Realität ferngehalten, oder ist es andersrum?

Vegas ist ein Spielplatz der Schönen und Reichen und solcher, die es gerne werden wollen. Dabei ist wahrscheinlich nicht Vegas das Problem, sondern ich. So wenig ich diese Stadt und das Mindset dahinter verstehe, so froh ich bin Pablo wieder gen Wildnis zu jagen, eine Hidden-Pizzeria in einem Hotel, joggen am Strip und eine Zigarre rauchen, während man dem Wasserspiel am Bellagio zu sehen darf, ist surreal und irgendwie auch großartig.

Passender Track: Elvis Presley – Viva Las Vegas
Route: Grand Canyon – Hoover Damm – Las Vegas

Hi, ich bin Florian. Meinen Kaffee und meine Kleidung mag ich eher Schwarz. Ich schaue gerne in die Ferne, laufe ihr dabei auch mal ein Stück entgegen. Mehr von mir findet ihr auf Instagram.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*