Der Weg ist das Ziel – Eine Hommage an mein Reise-Ich

by

Wie so oft in letzter Zeit, bin ich zu früh am Flughafen. Statt Boarding minus Sicherheitskontrolle gleich Ankunftszeit am Flughafen, setze ich mir einen Puffer und biege ab in die Lounge. Der Weg ist das Ziel – Eine Hommage an mein Reise-Ich.

Mit einem doppelten Espresso und der New York Times in der Hand, sinke ich in den Sessel und lasse meinem Reise-Ich freien Lauf. Eine Stunde früher bin ich aufgestanden für Yoga und die morgendliche Routine, doch die wahre Entspannung beginnt genau jetzt. Wird mein Alltag oftmals bestimmt von Terminen und dem Leben der Anderen, bin ich gerade niemandem Rechenschaft schuldig, außer dem Genuss.

Wie oft standen wir schon in der Schlange oder haben uns über verspätete Züge aufgeregt, statt die vermeintlich verschenkte als geschenkte Zeit wahrzunehmen? Wie oft stieg uns der Duft von frisch gebrühtem Kaffee in die Nase, wurde jedoch verdrängt von den Vorbereitungen für das nächste Meeting? Wie Kekskrümel im Sessel, verliere ich die Gedanken und drifte ab.

Wie oft erblickte ich schon das Antlitz einer lange ersehnten Sehenswürdigkeit, nur um mit Unbehagen im Bauch den anderen Touristen und dem Bauwerk den Rücken zuzukehren? Dabei prägte mich im Nachhinein stets immer nur eins, die Eindrücke auf dem Weg dahin, mein persönliches Ich und mein Umgang mit dem Unerwarteten, kurz meine Reise-Attitüde.

Durch meine Nase strömt noch einmal das Aroma von Kirschen und Schokolade bevor ich auch den letzen Tropfen des Espressos getrunken und die Tasse abgestellt habe. Gemütlich trotte ich gen Flugzeug und setze mich auf meinen Platz, nur ich, ein Lächeln und die Gewissheit, dass die nächsten Stunden nur mir und den unendlichen Weiten gehören.

Ich könnte mir Gedanken machen, ob ich den Bus bekomme, alle Dateien auf dem USB-Stick sind und der Beamer läuft, stattdessen wundere ich mich, ob die Wolke wie ein Schaf oder der Millennium Falke aussieht. Der Weg ist das Ziel, es wird Zeit ihn zu genießen.

Hi, ich bin Florian. Meinen Kaffee und meine Kleidung mag ich eher Schwarz. Ich schaue gerne in die Ferne, laufe ihr dabei auch mal ein Stück entgegen. Mehr von mir findet ihr auf Instagram.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*