Back to Tape – Hip-Hop Roadtrip mit Porsche und Backspin

by

„Zieh die Hose hoch, du fällst noch hin“, halt es in meinen Ohren. Recht hatte meine Großmutter. Wir trugen Hosen von Sir Benni Miles und Karl Kani, Pullover die auch Schlafsäcke hätten sein können und hörten deutschsprachige Musik. Auf Kasetten. Back to Tape – Hip Hop Roadtrip mit Porsche und Backspin.

Es ist 1996, meine Freundin ist weg und bräunt sich – elf Jahre bin ich zu diesem Zeitpunkt, wahrscheinlich schon ein Pain in the ass für meine Eltern, mit Blick über den Tellerrand, Metal und WOBM, und doch verloren im Ausdruckstanz der eigenen Sprache, deutschem Hip Hop.

Im Bus tauschen wir Kasetten von Nichtschwimmer Dendemann, ja der Pausenclown von Jan Böhmermann, und an guten Tagen auch die Schätze mit den Beats aus dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Wir leben für Hip Hop.

Fantastische Vier, statt der drei Musketiere, versuchen sich als Schürzenjäger, finden aber vor lauter Bäumen den Wald nicht. Ist es die da? Ja, Nein, Vielleicht, Jein.

Curse ist zurück, oder doch gerade wieder weg? Während Dr. Dre und 2Pac gerade ihre Liebe auf Kalifornien in die Welt tragen, himmeln wir den Norden an. Nordisch uh uh uh, Nordisch by Nature. Toni-L erschafft gerade in Heidelberg Newschool, oder Oldschool? Mich nervt die weiterführende Schule.

Stuggi Boogie Benztown ist die Hood für den 356 untern den Kollektiven, die Kolchose. Statt schwäbisch spricht man Esperanto und alle sind verliebt in A-n-n-a. Ich glaube ich in Julia. Oder Hannah, naja irgendwas mit A.

Kraftausdrücke sind ein Zeichen eines zu kleinen … Wortschatzes. Samy Deluxe aka Dynamite Deluxe aka ASD gibt sich Puffy-like in Aliassen. Wozu ein Messer tragen wenn deine Rhymes schärfer schneiden als ein Hattori Hanzo?

Man mag mich fast nostalgisch nennen, einen Mittdreißiger der gerade im Flugzeug sitzt und diese Zeilen tippt. Aber wenn Porsche sich mit der Backspin, in einem Panamera, auf einen Roadtrip, die Suche nach der Geschichte und dem Status Quo, durch den deutschen Hip Hop macht, muss an dieser Nostalgie wohl etwas dran sein.

Wahrscheinlich ist es mit der Musik wie mit einem Auto. Man kann sie bewundern oder lieben, aber wenn man sich auf sie einlässt und die Patina erfährt ist es etwas, was dich nicht mehr los lässt, egal wie alt du bist.

Mit freundlicher Unterstützung des Porsche Newsroom. Die Dokumentation Porsche x Backspin – Back to tape findet ihr hier.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*