Die Kolumne – Lyrische Blackouts in wöchentlicher Routine KW04/19

by

Die Kolumne ist ein kurzer Meinungsbeitrag als journalistische Kleinform 1. Die Meinung ist meine und bezieht sich auf meinen Tag. Die Highlights meiner Blackouts gibt es in wöchentlicher Routine, verpackt in lyrischen Kleintexten ergo Die Kolumne – Lyrische Blackouts in wöchentlicher Routine KW04/19.


 

4:00 Uhr Morgens, der Wecker könnte auch 4:04 Uhr anzeigen und den Fehler im System so offen ansprechen. Wenn der Early-Bird sich wie ein Red-Eye anfühlt weiß man, man hätte vielleicht früher ins Bett gehen oder einfach später losfliegen sollen.

Kennen Sie noch Boris Becker, den besten deutschen Tennisspieler, der plötzlich im Internet war und das dann total einfach fand? Gut, der Boris hatte es ja auch mit den Frauen immer ganz einfach und dann war es plötzlich ganz kompliziert. Ihr ganzes Leben besteht darin, dass Menschen Sie anhimmeln und zu Ihnen aufschauen und plötzlich ist das weg. Und dann werden Sie privat angehimmelt und dann auch dort nicht mehr.

Ich glaube das ist ein frustrierender Zustand. Und wenn Hans nicht mehr lernt was Hänschen gelernt hat, dann werden Sie auch nicht mehr lernen allein klar zu kommen oder glücklich zu sein. Ob Sie das Wetter vorlesen würden oder die Zutatenliste von Mehl, ob Sie die Sinnhaftigkeit von Tempolimits und Fahrverboten zur Debatte stellen oder den Nährwert von Bärchenwurst hinterfragen, alles wird bedeutungsschwanger und muss in einer Talkshow hinterfragt werden.

Da ist dann wirklich ein Fehler im System zu verorten, aber dafür ist diese Gesellschaft halt zu sensationsgeil.

Ehrlich gesagt ist es gar nicht so schlimm um 4:04 Uhr aufzustehen, dann hat man den ganzen Tag noch vor sich und kann die Welt ein Stückchen besser machen. Vielleicht sollte ich ja immer um 4:04 Uhr aufstehen.

Ach ja, ich glaube Lothar Matthäus wäre ein großartiger Trainer für eine deutsche Fußballmannschaft. Boris konnte ja auch mit dem Joker auftrumpfen.

Tags: